Ruhrpharm Infocenter

Infocenter

Alkohol in pflanzlichen Arzneimitteln


Alkohol in pflanzlichen Arzneimitteln

Immer wieder sind Eltern verunsichert, da in pflanzlichen Arzneimitteln oft Alkohol enthalten ist. Sind diese auch für Kinder unbedenklich? Wir klären auf: auch Kinder können bedenkenlos pflanzliche Arzneimittel einnehmen.

Manche pflanzliche Arzneimittel müssen während der Herstellung mit Alkohol angereichert werden, um die wirksamen Bestandteile der Pflanze zu gewinnen. Neben der Verwendung als natürlicher Konservierungsstoff, trägt Alkohol auch bei der Einnahme dazu bei, dass einzelne Wirkstoffe schneller vom Körper aufgenommen werden.

Tatsächlich werden durch die Einnahme von Phytopharmaka nur sehr geringe maximale Blutalkoholkonzentrationen erreicht. Ein Arzneimittel mit 30 % Alkohol führt lediglich zu einer Blutalkoholkonzentration von 0,015 Promille, eine geringe Alkoholmenge, die auch der Stoffwechsel eines Kindes sehr schnell verarbeiten kann.

Was viele Eltern nicht wissen: Durch die Nahrung im Alltag nehmen sowohl Erwachsene als auch Kinder unwissentlich Alkohol zu sich, wenn sie zum Beispiel Brot essen oder Apfelsaft trinken. Allein ein Glas Apfelsaft enthält durch natürliche Gärung 0,3 % Alkohol (im Vergleich liegt ein Bier bei durchschnittlich 5,0 %). Die durch Lebensmittel aufgenommenen Alkoholmengen sind bedeutend größer, daher besteht bei vorschriftsmäßiger Einnahme von pflanzlichen Arzneimitteln keine Gefahr.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. OK

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung